Wertwolf – Die Wissensplattform

Ein neue Website mit einem neuartigen Konzept hat seine Pforten im Internet geöffnet. Mit der sog. Wissensplattform Wertwolf kann man mit seinem eigenen Wissen Geld verdienen. Klar gibt es sowas schon in Form von Blogs oder anderen Websites. Nur diese werden oder müssen um kostenlos zu bleiben meist mit Werbung finanziert werden um sie zu erhalten. Das nervt vor allem die Leser, wenn ständig irgendein blinkender Banner zu sehen ist.

Ein paar Hintergrundinfos schon im Vorfeld:

Der Sitz des Unternehmens ist im hohen Norden in der Nähe von Hamburg. Es handelt sich bei dieser Seite nicht um ein Projekt eines großen Konzerns. Sondern Anyshare ist eine eigenständige Firma bestehend aus einem kleinen Team. Diese Plattform für Autoren ist erst vor wenigen Wochen in einer offenen Betaphase an den Start gegangen. Das Konzept: Spezielles Wissen sollte etwas wert sein und nicht einfach so verschenkt werden. Dadurch soll die Motivation der Autoren zum Schreiben eines Beitrages erhöht werden. Was bei einem werbefinanzierten Blog meist nicht der Fall ist. Vor 2 Wochen konnten schon erstmalig Auszahlungen an die Mitglieder getätigt werden.

Wie soll das Ganze funktionieren?

Ihr schreibt einen wissenswerten Artikel, der auf der Seite Wertwolf veröffentlicht wird. Allerdings wird nur ein Teil davon für den Leser angezeigt. Der andere Teil ist sichtbar mit einem Vorhängeschloss und einem Zahlungsbutton und dem

Hinweis “ Knurrr! Dieser Inhalt wird von Wertwolf beschützt!“ gekennzeichnet. Findet der Leser den Beitrag so interessant genug, dass er gerne weiterlesen möchte muss er dafür bezahlen. Quasi durch eine kleine Spende euren Beitrag unterstützen. Es handelt sich in gewisser Weise um Paid-Content. Für euer spezielles Wissen, das nicht überall zuf finden ist, muss gezahlt werden. Ihr könnt über alles schreiben was euch so ein fällt am besten Sachen in denen ihr euch besonders gut auskennt.  Wie vielleicht eine richtige Bedienungsanleitung wie man Fernsehen XY optimal einstellt, wie ein Reifenwechsel am Besten von statten geht oder welche Öffnungszeiten hat dieses und jenes Amt etc. Besonders sollte darauf geachtet werden, das diese Informationen, noch nicht so im Netz verbreitet sind. So erhöht es die Chance eher gelesen zu werden.

Nur folgende Fragen wurden mir auf der Seite leider nicht beantwortet: Was ist mit dem Artikel wenn ihn der Leser gelesen hat? Kann er ihn dann später ein 2. Mal lesen oder muss er bei jeden Mal wieder zahlen? Kann der Leser ihn frei nutzen oder ist mit dieser Zahlung nur eine Unterstützung für den Autor gedacht? Eine Förderung sozusagen für sein Talent.

Fazit: Ob dieses Konzept aufgeht wird die Zukunft zeigen. Ich persönlich bin da sehr skeptisch. Gehe ich nämlich von mir aus, wüßte ich nicht ob ich den Dienst je nutzen würde. Denn eigentlich wenn ich im Internet nach Informationen oder Wissen suche, möchte ich nicht noch extra dafür bezahlen. Denn es gibt genügend Blogs oder Seiten die ihr Wissen quasi kostenlos dem Leser zur Verfügung stellen. Da nehme ich auch gerne Werbung in Kauf. Ich denke nicht das bei mir auf meinem Blog jemanden lesen würde, wenn ich noch etwas dafür verlange. Ok ein Spendenbutton auf der Startseite finde ich ganz in Ordnung. Das ist aber immer noch ein freiwillige Sache, ob mir der ganze gelesene Beitrag gefällt oder eben nicht. Denn was ist wenn ich bezahlt habe und dann feststellen muss, das ich den Rest sowieso schon kannte und das eigentlich nur rausgeschmissenes Geld war. Wer garantiert mir die Einzigartigkeit? Anderseits kann ich das auch schon irgendwie verstehen, warum Wissen eigentlich nur kostenlos sein sollte. Nehmen wir mal an wenn jemand auf einer bestimmten Information beruhend z.B. ganz lapidar gesagt ein Kuchenrezept. Ein so tolles Cafe betreiben kann, weil die Kundschaft nur wegen dieses Rezept in den Laden kommt und damit dann massig Geld verdienen kann. Davon hat dann der, der dieses Rezept geschrieben hat z.B. eine Hausfrau meist nichts. Weil a das Patent darauf fehlt bzw. b weil sie davon nichts wusste. Warum dann nicht vorher schon etwas Geld damit verdienen.

Update 2014: Wertwolf heißt nun Anyshare. Ich finde der Name ist passender bei Wertwolf dachte ich wirklich immer an das Tier im Wort.

Was haltet ihr von dieser Verdienstmöglichkeit? Hat sie Zukunft?

Über Drapegon

Unter dem Namen "Drapegon" bin ich meist im Netz zu finden. Ich wirklichem Leben heiße ich Petra und bin Mutter von zwei Söhnen und seit ein paar Jahren begeisterte Bloggerin. Ich schreibe über verschiedene Themen aus dem Alltag.

Ein Kommentar

  1. Elli Spirelli

    Ich denke nicht, dass es wirklich Zukunft hat – das Internet ist voll mit Informationen – ich könnte mir aber vorstellen, dass viele schnelles Geld wittern …aber überleben wird das Konzept so meiner Meinung nach nicht – haben auch andere schon versucht 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg