Spiele-Blogparade Aufgabe 2

Diese Woche habe ich mir vorgenommen, die ausstehenden Aufgaben der Spiele-Blogparade von Vroe fertig zu stellen.

Die Aufgabe 2 lautet: Spiele früher – unter diesem Motto steht Aufgabe 2 der Spiele-Blogparade: Was fällt Euch ein? Welche Spiele habt ihr früher gespielt? Drinnen oder Draußen? Alleine oder mit Oma? An was erinnerst Du Dich? Und: Welches war Dein liebstes Spiel als Kind? Welches Dein Erstes? Haben sich Spiele über die Jahre verändert? Erzählt mir aus Eurer Kindheit..Spiele früher

An die Spiele die ich mich erinnern kann, die ich früher als Kind mit anderen gespielt habe besonders draußen. Sind z.B. Ochs am Berg schau um oder irgendwas mit einer Hex nur kann ich mich daran nicht mehr genau erinnern. Die fand ich immer toll. Aber auch die verschiedensten Ballspiele gehörten dazu. Am Flugplatz im Cham, wo wir uns am Wochenende meistens aufhielten und bevor ein Spielplatz gebaut wurde. Haben wir die verschiedensten Gänge in die Wiese gebaut, was dem Bauern nebenan nicht besonders gefallen hat. Oder auch in dem riesigen Erdhaufen Höhlen gebaut. Zu hause also drinnen spielte ich immer mit Lego, am besten haben mir die Raumsschiffe gefallen. In der Schule kam dann noch das Gummihüpfen mit dazu. Darin war ich immer schlecht Stufe 3 mehr nicht, später dann Manschaftssport wie Volleyball, das ich wegen schlechter Noten dann ganz aufgegeben habe. Eigentlich hätte ich das nicht tun sollen, war ein super Sport. Was in der Richtung Spiele sich verändert hat, es wurden statt öfters draußen meist nur noch drinnen gespielt dabei immer mehr Brettspiele wie Monopoly, Hotel oder auch Kartenspiele wie Romme dieses aber dann mit den Erwachsenen. Ich kann mich noch gut an das Spiel Siedler von Catan erinnern, das war mal Trend und plötzlich war es uninteressant. Als ich dann mit 15 meinen eigenen PC bekam, wurden auch die PC-Spiele mehr, vor allem Rollenspiele liebe ich gerne. Mein Lieblingsspiel für drinnen fand ich ist immer noch Lego 🙂 Draußen zählte das Erdhöhlen graben zu meinen Favoriten. Man kann seiner Fantasie freien Lauf lassen. Voraussgesetzt man hat auch die Steine dafür.

Über Drapegon

Unter dem Namen "Drapegon" bin ich meist im Netz zu finden. Ich wirklichem Leben heiße ich Petra und bin Mutter von zwei Söhnen und seit ein paar Jahren begeisterte Bloggerin. Ich schreibe über verschiedene Themen aus dem Alltag.

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg