[Hörbuchrezension] Adressat unbekannt

Bei Adressat unbekannt handelt es sich um einen Briefroman den ich als Hörbuch in Händen halte.

Hörbuchrezension Adressat unbekannt von Kressmann Taylor

  • Gelesen von Matthias Brandt und Stephan Schad
  • Verlag: ZYX Music – erscheint im November 2012
  • ca. 60 Minuten Laufzeit
  • UVP: 11,95 Euro
  • ISBN: 978-3-86549-903-5

 

Inhalt:
«Adressat unbekannt», erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtergreifung, zeichnet dieser Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft.

Meine Meinung: Eine Freundschaft zweier Menschen einem Deutschen Martin und Juden Max findet in einer Brieffreundschaft fort als Martin wieder nach Deutschland zurückgekehrt ist, da er sich nie in Amerika daheim fühlte. Martin berichtet am Anfang noch über die Vorzüge seines neuen Hauses und den Lebensbedingungen in Deutschland. Er schreibt erst noch sehr skeptisch über die politische Neuordnung die sich in Deutschland allmählich vollzieht. Denn sog. neuen Führer hält eher für eine Sprücheklopfer. Die Schandtaten gegenüber den Juden sieht er noch als Nebensächlichkeiten an. Aber je mehr er und seine Familie unter dem Einfluss des NS- Regimes stehen, desto mehr geht dieses Gedankengut auf sie über. Martin sieht nach nur ein paar Monaten die Sache nicht mehr so skeptisch und ist sogar begeistert. Aber man merkt je mehr er unter dem Einfluss des NS steht desto mehr zerbricht die Freundschaft zu Max- weil er eben jüdisch ist. Je mehr die Zeit verstreich, desto eindringlicher bittet er Max ihm nicht mehr zu schreiben. Sonst könnte die Verbindung zu Juden für ihn mehr als schadhaft sein, denn er gehört ja nun Er hatte eigentlich nie Probleme mit Juden erst durch den schädlichen Einfluss der NS fängt er allmählich an dieses Gedankengut immer mehr zu verinnerlichen. Er ist nun die Meinung das es die Juden ja Schuld haben müssen, sonst würde man sie nicht so hassen. Er versucht sich ständig durch Ausreden zu rechtfertigen für seine Nichtstun bzw. Tun.

Max dagegen berichtet über die Vorkommnisse in ihrer gemeinsam betriebenen Galerie in Amerika und er vermisst die Gesellschaft seines Freundes. Da er mehr über die Schandtaten des NS- Regiems erfährt, durch befreundete andere Juden – die es gerade noch aus Deutschland schafften. Er warnt sogar seinen Freund vor diesem Einfluss. Er ist erschreckt wie bei seinem Freund so ein extremer Sinneswandel eingetreten ist. Martin war mehr als liberal eingestellt und unterschied noch Recht vom Unrecht. Max versteht einfach nicht wieso sich sein Freund plötzlich so von diesem falschen Gedankengut mitreisen lässt. Immer noch an den Gerechtigkeitssinn von seinen Freund glaubend schreibt hofft Max das er seine Schwester in Deutschland helfen wird. Die sage ich mal aus Dummheit nach Deutschland reiste. Leider ein tragischer Fehler. Deshalb schreibt er Martin immer und immer wieder und weiß leider nicht das er ihn dadurch immer mehr in Schwierigkeiten bringt. Denn der gute Freund hat nur noch an seinem eigenem Leben bzw. der Familie Interesse. Irgendwann bekommt Max den Brief ungelesen zurück mit der Aufschrift „Adressat unbekannt“

Mein Eindruck: Es ist erstaunlich wie man beide Seiten mit ihren Gedanken beobachten bzw. zuhören kann. Wie würden wir reagieren wenn wir in dieser Zeit leben mussten- Armut nach dem Krieg und plötzlich erscheint jemand der Hoffnung bringt. Aber mich erschreckt besonders wie kann aus einem rechtschaffenen Menschen so schnell etwas gegenteiliges werden. Wahrscheinlich weil man ständig und überall mit der NS-Propaganda konfrontiert wurde. Wer eine andere Meinung hatte wurde sofort ausgegrenzt oder sogar verhaftet und umgebracht. Es grenzt an Gehirnwäsche und ich denke das war damals von langer Hand geplant, anders kann ich mir das wirklich nicht vorstellen wie man in so kurzer Zeit so werden kann. Ich verstehe es einfach nicht. Der Roman indem Sinn als Hörbuch ist wirklich ein harter Tobak für mich. Aber jeder sollte den Roman wenigstens gelesen haben und ich denke so ist man hoffentlich nicht mehr in Zukunft so blöd sich von so was blenden zu lassen.Vor allem der Satz „Wir reinigen unseren Blutstrom von den minderwertigen Elementen“ lässt mich erschaudern. Da müssen doch alle Alarmglocken schrillen und jeder sofort begreifen was damit wohl gemeint ist.Aber die Deutschen wussten entweder von den schrecklichen Vorkommnisse im eigenen Land nicht Bescheid oder sie wollten es lieber übersehen. Denn die Judenverfolgung war anscheinend nur ein notwendiger Nebeneffekt für das Wohl Deutschlands gewesen. Welch ein Irrtum.

Ich war die ganze Zeit über sauer auf den Protagonisten Martin – warum lässt er seinen Freund im Stich bzw. warum kündigt er die Freundschaft. Wenn er soviel Angst vor der Aufdeckung seiner Verbindung zu seinem Freund hatte, warum hat er dann Deutschland nicht einfach verlassen. Mir wäre eine Freundschaft wirklich wichtiger. Der Roman erschien bereits schon 1938 in Amerika, leider schaffte er den Weg nicht nach Europa erst Jahrzehnte später. Vielleicht hätte noch viele um gedacht, wer weiß es schon. Wer sich gerne mit der Geschichte Deutschland auseinandersetzen will, sollte sich auch dieses Hörbuch anhören. Hier bekommt man ein wenig Einsicht wie es früher wohl war. Weitere Infos darüber findet ihr hier bei www.adressatunbekannt.de. Es gibt sogar bis zum 15.11.12 noch ein Gewinnspiel dort, wo ihr dieses Hörbuch gewinnen könnt.

Meine Wertung:

4-Sternewertung

 

 

Was würdet ihr unter der Aufschrift „Adressat unbekannt“ vermuten? Wäre das ein Hörbuch für euch?

Über Drapegon

Unter dem Namen "Drapegon" bin ich meist im Netz zu finden. Ich wirklichem Leben heiße ich Petra und bin Mutter von zwei Söhnen und seit ein paar Jahren begeisterte Bloggerin. Ich schreibe über verschiedene Themen aus dem Alltag.

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg