Die Shpock Flohmarkt App

Als Nutzer eines Samsung Smartphones musste ich mich doch mal mit dem Thema Apps auseinandersetzten. Wenn ich gewusst hätte wieviel Nützliches es mittlerweile gibt, hätte ich mir wohl früher ein Smartphone zugelegt. Beim Durchblättern der großen Auswahl im App Shop, fiel mir zufällig die Shpock Flohmarkt App auf. Dort können wie bei einem normalen Flohmarkt gebrauchte Sachen zum Verkauf angeboten werden. Die Nutzung ist komplett kostenlos.Bevor die App überhaupt genutzt werden kann muss sich jeder neue Nutzer registrieren. Entweder schnell und einfach über seinen Facebook Login oder mit seiner Emailadresse. War die Anmeldung erfolgreich, kann entweder ein eigenes Angebot erstellt werden oder man durchstöbert die Angebote der anderen. Erwähnt werden muss das es sich bei den Preisen um Verhandlungspreise handelt und diese immer ohne Versand angegeben werden. Wer sich was zuschicken lassen möchte sollte das bitte vorher abklären.

Ihr glaubt nicht wer so alles in der direkten Nachbarschaft bei uns etwas zu verkaufen hat. Oft sind das Sachen die aufgrund eines Umzuges verkauft werden. Ich habe schon schicke und neuwertige Möbel entdecken können. Nur passen die nicht zu unserem Wohnungsstil.

Wie verkaufe ich auf Shpock?

Einfach den Verkaufen Punkt ansteuern, dann eingeben was verkauft wird mit einer kurzen Beschreibung. Kategorie wählen, Preis festlegen und ein hübsches Foto hinzufügen. Außerdem gibt es noch die Option sein Angebot auf Facebook zu teilen. Auf den „Angebot starten“ Button drücken. Fertig. Nun muss man nur noch auf Interessenten warten, das kann je nach Artikel dauern.

Wie finde ich ein Angebot?

Aufgrund der Angabe des Wohnortes jedes Nutzers listet Shpock alle Angebote nach der Entfernung zu diesem Wohnort auf. Wer es noch unterteilt haben will sucht entweder gleich nach einem bestimmten Begriff, listet die Angebote nach Kategorien auf oder schaut was neu eingestellt wurde. Noch dazu gibt es die Möglichkeit sich die Sachen seiner Freunde anzusehen, die erkennt Shpock anhand der Facebook Freundesliste, sofern man sich über Facebook anmeldet. Entdeckt man dann das Richtige für sich kann das gleich auf die Merkliste gesetzt, eine Frage an den Verkäufer gestellt oder ein anderes Preisangebot unterbreitet werden. Kommen beide Parteien überein, so entsteht ein bindender Kaufvertrag.

Fazit: Die App ist für jeden etwas – der sich Zeit lassen kann. Je nach Artikel dauert das manchmal ganz schön lang bis sich ein Interessent meldet. Nach etwa zwei Monaten bekam ich meine erste Anfrage auf meinen zu verkaufenden Artikel.  Aber nur weil hier keine Gebühren anfallen, heißt das nicht die angebotenen Artikel werden zum Schleuderpreis verkauft. Nein es sollte schon fair und gerecht zugehen. Besonders sollte die Artikelbeschreibung und auch etwaige beantwortete Fragen der anderen Bieter genau gelesen werden. So entstehen keine Missverständnisse und unnötige Fragen. Einem Verkäufer nervt es sehr, wenn man beispielsweise zum hundertsten Mal die Frage „Ist ein Versand möglich?“ beantworten muss.

Wie findet ihr die Shpock App?

Über Drapegon

Unter dem Namen "Drapegon" bin ich meist im Netz zu finden. Ich wirklichem Leben heiße ich Petra und bin Mutter von zwei Söhnen und seit ein paar Jahren begeisterte Bloggerin. Ich schreibe über verschiedene Themen aus dem Alltag.

2 Kommentare

  1. Danke für den Tip,gleich runtergeladen… ist eine Top App!
    Habe selber noch andere ähnliche Apps wie Kleiderkreisel und Kleinanzeigen.
    Doch aufpassen mit dem Mobilen Datenvolumen! Das zieht echt viel!

    LG Silvester

  2. Habe mir die App gerade auch heruntergeladen. Ist echt interessant und hilfreich. Sehr zu empfehlen

Hinterlasse einen Kommentar

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder werden gekennzeichnet *

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg